Mauern und ein Kaiserpaar

Pingyao erreichten wir per Nachtzug im Massenschlag-Wagon 😁. Dieses offene Zugabteil erinnerte mich stark an unser Junioren Squashlager, bei dem wir in einem Luftschutzkeller nĂ€chtigten. Die Fahrt war dann super und die Hard-Sleep-Betten sehr komfortabel. Kurz vor Ankunft avisierte uns sogar die Zugbegleiterin, dass die nĂ€chste Station unsere sei. Rundum einen super Service.

20140724-214708-78428381.jpg

Im alten Stadtkern, welcher von Stadtmauern gesichert wird, fanden wir die alte Bauweise Chinas wieder. Aneinandergebaute HolzhÀuser mit schönen Innenhöfe und traditioneller Hausbemalungen.

20140724-213608-77768059.jpg

Die meisten davon werden inzwischen, aufgrund der vielen chinesischen Touristen, als SouvenirlĂ€den oder Restaurants genutzt. Auch gab es viele lokale SpezialitĂ€ten, welche wir natĂŒrlich alle ausprobierten 😋.

Die winzige Innenstadt war schnell besichtigt und so buchten wir am nĂ€chsten Tag einen Tagesausflug nach Mianshan. Das Ausflugsgebiet mit mehreren kurzen Wanderungen lag in einem Berggebiet, welches durch eine Buslinie verbunden ist. So stiegen wir an ein paar empfohlenen Stopps aus und liessen uns wieder mal von den chinesischen „Wanderungen“ ĂŒberraschen. Obelix hĂ€tte wohl gesagt: „die spinnen die Chinesen“.

20140724-214927-78567808.jpg

Unsere vorletzte chinesische Stadt hiess Datong. Zusammen mit anderen Backpacker, dem Vermieter und seinem Hund Obama, residierten wir in einer riesigen Wohnung im 22. Stock. Eine geniale Lage fĂŒr ein Hostel mit einem heimeligen GefĂŒhl und einem super Ausblick. Unser
Haupgrund fĂŒr den Stopp in der Riesenetropole, waren aber die gut erhaltenen Yungang Grotten. Diese erreichten wir mit dem Bus innert dreissig Minuten bei unĂŒblich, herrlichem Wetter. In der PilgerstĂ€tte wurden ĂŒber die Zeit mehrere Statuen gestohlen, vernichtet oder verunstaltet. Einige davon sind zum GlĂŒck noch erhalten und sehr sehenswert. Interessant waren auch die eingeschnitzten und farbigen InnenwĂ€nde der Höhlen, in welchen die riesigen Buddhas zu finden sind.

20140724-215042-78642008.jpg

Diese Höhlen waren wirklich ein schöner Kontrast zu den restlichen farblosen aber nicht minderinteressanten, riesigen Statuen.

20140724-215131-78691010.jpg

Am Abend assen wir mit zwei Kanadierinnen, mit welchen wir unsere bisherigen Chinaerfahrungen austauschten. Denn die Menschen und die Sicherheitsvorkehrungen in China sind doch sehr speziell und werden oft unter Reisenden diskutiert. Nebst den vielen GepĂ€ckkontrollen, dem Spucken und dem GedrĂ€nge muss man sich in China angewöhnen, angestarrt zu werden. Und dies vor allem von den Sitznachbarn mit nur 10 cm Entfernung. Auch wenn man zurĂŒckschaut, der Blick wird nicht gesenkt. Nein, er wird sogar intensiviert. Denn unsere Augenpartie ist etwas, was ihnen selten zu Gesicht kommt und jene wollen sie sich offenbar stundenlang eingeprĂ€gen 🙈.

20140724-215229-78749190.jpg

In Peking angekommen, stĂ€rkten wir uns sogleich mit der StadtspezialitĂ€t: Der Peking Ente. Aus der bereits fertig im Ofen gebratenen Ente werden drei verschiedene StĂŒcke rausgeschnitten und auf verschiedenen Teller serviert. Zuerst die knusprige Haut, dann die zarte Entenbrust um am Ende ein Teil vom Entenschenkel mit Haut. ZusĂ€tzlich bekommt man eine Art Fladenbrot, Gurkenschnitte und Sauce. Die verschiedenen EntenstĂŒcke werden dann eingerollt und wie eine Minifajita gegessen. Gut wars 😋!

20140726-202941-73781059.jpg

Am nĂ€chsten Tag widmeten wir uns der Pekinger Altstadt und den Hutongs. Diese sind schmale aber langgezogene Quartiere mit Innenhöfe, die eine geschlossene Gemeinschaft bilden. Die kleinen Alleen sind voller Restaurants und Shops und ziehen Massen an Touris an. Rund herum fanden wir noch einen schönen See und, zum GlĂŒck fĂŒr Andrea, wieder mal einen Starbucks.

20140724-220208-79328739.jpg

Die berĂŒhmteste und wohl grösste Attraktion in Peking ist die verbotene Stadt. Über Jahrhunderte war sie von der Aussenwelt abgeschottet und wer sich illegal Eintritt verschaffte, wurde mit dem Tod bestraft. Heute umgeht man die Bestrafung mit einem Eintrittspreis von fĂŒnfzehn Franken 😃. Die Stadt betritt man durch das SĂŒdtor, spaziert an unzĂ€hligen PalĂ€sten und Mauern vorbei und verlĂ€sst diese nach ca. Zwei Stunden durchs Nordtor.

20140724-215353-78833844.jpg

Wie gross die Anlage wirklich ist, konnte man sich wĂ€hrend der Besichtigung nicht vorstellen. So erklommen wir den Jingshan HĂŒgel, welcher sich praktischerweise direkt vor dem Nordtor befindet und prĂ€gten uns die riesige Palaststadt von oben ein. Inklusive Smog 🙈.

20140724-215832-79112309.jpg

Aber bevor wir die „Kaiser-Tour“ abschlossen, konnten wir nicht widerstehen, uns selber einmal als Kaiserin und Kaiser zu fĂŒhlen 😂.

20140724-220510-79510307.jpg

Das Beste sparten wir uns fĂŒr den Schluss. Am nĂ€chsten Tag erreichten wir mit mehreren Bussen, nach knapp zwei Stunden, den Abschnitt chinesische Mauer, welcher wir vorher im Lonely Planet ausgesucht hatten. Oder doch nicht? Als wir vor einem riesigen Eingangstor standen, wussten wir, dass dies wohl der Touristenabschnitt war und nicht die gewĂŒnschte „wilde Mauer“. Unsere Buschaffeurin hatte uns da wohl falsch verstanden 🙈. Kein Wunder, den ausserhalb Peking kann niemand Englisch. Wir waren dann aber schlussendlich froh, dass wir ĂŒberhaupt die Mauer gefunden hatten 😁.

20140724-215704-79024944.jpg

Wir wanderten fĂŒr die nĂ€chsten fĂŒnf Stunden die grosse Chinesische Mauer am Huanghuacheng Lake rauf und runter. Ausser uns war auf diesem schönen Mauerabschnitt keine Seele weit und breit zu sehen und die Umgebung war phantastisch. Nach zahlreichen Treppen erreichten wir schlussendlich das Ende des gesicherten und geöffneten Abschnittes der Mauer. Wir wollten aber weiter. Denn hinter den Gittern befand sich der wilde, unrenovierte Mauerabschnitt und diesen wollten wir uns nicht entgehen lassen. Also kletterten wir von der Mauer runter und fanden einen Trampelpfad, der uns an Videokameras und Gitter vorbeifĂŒhrte.

20140724-215602-78962396.jpg

Nach einer Stunde Erkundungstour „wilde Mauer“ kehrten wir völlig aus der Puste zum offiziellen Mauerabschnitt zurĂŒck und liessen uns von einem Schnellboot zum Parkeingang fahren. Mit dem letzten Bus gings zurĂŒck nach Peking, wo wir unsere Koffer packten und uns auf unser nĂ€chstes Ziel freuten: Hawaii!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s